Zwei Erlebnisberichte Tobi (2019) und Jenny (2007)

Zwei Erlebnisberichte

Im Herbst 2019 hat Tobi seine AFF-Ausbildung bei uns absolviert und ein tolles Video zusammen geschnitten, welches ihr euch hier anschauen könnt.

Ende Mai 2007 war Jenny Teilnehmerin an einem Einweisungskurs bei YourSky Luftsport. Sie hat ihre sehr persönliche Geschichte über ihren Wunsch zu springen und ihre Eindrücke vom Kurs niedergeschrieben und uns die Erlaubnis gegeben, diese Geschichte hier zu veröffentlichen. Der Erlebnisbericht ist auf Englisch verfasst. Eine deutsche Übersetzung findet ihr unten.

Vielen Dank an euch zwei!

Welcome to the Skies

Prologue

What kind of bedtime stories do mothers tell to their little children? Fairy tales. Cinderella, the Little Red Riding Hood, Bremen Musicians, Hobbit adventures – yes, my brother and I had all that. But that was not all. There were other stories.

Stories about endless universe, black holes and numerous years that the starlight travels before meeting our eyes were rare and wonderfully strange, usually told at night walks when the skies were full of stars. Strangely enough I didn’t become an astrophysicist. Then there were stories about mountains standing tall, covered with pine forests and glaciers falling down their shoulders. These stories have early on set me on my way into the world of mountaineering.

But there was also one special kind of story that our mom told us instead of yet another bed-time fairy tale: the story of one single jump from a plane and few minutes in the air under a canopy of a parachute. Only one jump because but her father almost got a heart attack waiting for her return. No more skies for her since then, just a memory, just a bedtime story for her kids. That story always felt like it wasn’t really told properly, because she wouldn’t tell how she felt up there, except that it was breathtakingly beautiful, nothing compares to it and you can’t really put it into words. So I grew up with a clear knowledge: “I want to jump with a parachute one day.”

April 2007,  Bremen, rain - one of those days when everything seems utterly wrong. A friend of mine says “Why don’t you try something new? You should get out of campus and have some fun to shake this off.” I suspect that she means I should go clubbing downtown and maybe get into a romantic affair for a change. Oh, please, that’s not how I feel; I’d rather be left alone… Although… Try something new and fun… Hmm… I think I’m going to take her advise but in my own fashion. Try something new, heh? Time to push the limits. The day has come. Dear Google, tell me where should I go?

Ganderkesee

Damn, I thought it would be in Bremen. Where on Earth is Ganderkesee, left alone the airport in there? The letter I’ve received nicely provides me with instructions on how to get there… By car… I mean, everyone’s got a car, right? Alternatively that could mean that it’s in the middle of nowhere, and a car is the only transportation means to get there. Well, we’ll see. As long as I’ve got my feet and enough time…

One of the things I love about Germany is the trains. Traveling by train most of the time makes me feel good, as if I’m leaving all my troubles and worries behind. I hop off at Ganderkesee, and there it is – exactly what I need – a nice big map of the area right on the wall of the railway station with the airport clearly marked. All I have to do now is to write down the names of few streets and go for a walk to get a good time estimate.

Forty minutes one way, mostly through fields. A peaceful, green, quiet landscape, a falcon gliding in slow circles, few cars and bikers passing by and a typical, low, half-clouded Northern sky above my head. The thought that in a week from now I’ll be looking at these fields from above made me laugh and startled yet another biker. Yes, I tend to do that: laugh when I’m happy. Or sing. What’s so strange about it?

I had a quick look at the place – really just passed by without saying a word, turned back to catch the next train, got caught into one of those Bremen rains that come out of nowhere exactly when you forgot to take an umbrella, tried a run when I realized I might not make it to the train station in time, missed the right turn and got totally lost in rain curtained Ganderkesee.

The next week was packed with action. We were preparing a kind of street festival for the students on the terrace of our college. Such kinds of things usually take as much work as you’re willing to put into them and a bit on top of it. We’ve decided to give this street festival a theme this year and to turn it into a pirate harbor. Hence, we absolutely needed to have a pirate ship docked at our “harbor,” which took us about 12 hours to build. Sometimes I really wonder why I am doing a PhD in political science. Might as well be a carpenter or repair bikes. I tried all the machines I could get my hands on during this construction. The best one was the one that shot staples to attach cardboard to the wooden carcass.

Apart from the ship, there were other things that needed to be done, such as posters, pirate flags, welcome signs and in general a lot of running around with little tasks here and there. So the time just flew, and before I knew it, it was Thursday afternoon with music, people dressed like pirates, a boat proudly bearing Mercator College flag, laughter, friends all around, a long talk into the night by grilling and the dawn of the next day: Friday, 18th of May. Ganderkesee, here I come again.

The School

The skydiving school reminded me of our mountaineering club base. Same kind of atmosphere, even similar constructions like containers turned into teaching rooms or equipment storages. This sense of similarity made me feel a bit at home and a lot homesick. Mountaineering has for years been my main source of self-assertion, a world in itself with its unique human relationships, ups and downs, challenges and discoveries that I’ve been missing dearly for the past 4 years in Bremen. And now here I am, in a strangely familiar place, among people who somehow remind me of my climbing team, yet it’s a new place and new people and as always in such situations I find myself alert and holding back even more than usual. A suspicion that my average German skills are more of a problem than I initially thought starts to grow on me. Not good.

With some delays our group of eight people - Hannah, Sreeja, Franka, Jan, Heike, Torsten, Jens and myself – is complete, all the formalities are taken care of and the training kicks off.

A lot of very important information directly related to your life, condensed into one and a half day, and all of it in German. That was tough. The effort of staying focused the entire day was draining. Even in English I would have to learn a lot of new terms, but in German – forget about it. I could not remember even the basic words that were repeated over and over. They were being translated in my head or just imprinted as pictures and then vanish without a trace. Did I really understand everything that was tough, or was it just my wishful thinking? In addition to that, for good or for bad, I have vivid imagination, hence “theoretical” situations (like, your parachute didn’t open, your actions?) become much more real. I used to get adrenaline rush at first aid trainings while trying to stop a non-existing blood loss after a never-happened car accident. In short, funny as it is, I was at times very nervous and almost always tense during the entire training, except for the breaks when I’d wander off to the other side of the hangar with two little charming ladies 3 and 5 years old, who for whatever reasons had honored me with their friendship. If you need to unwind, I suggest you trying to demonstrate a head stand to a kid or hang together upside down from some kind of a metal construction. Works just fine for me.

Luckily, I didn’t have to commute to and from the airport. I was kindly offered a lift: Torsten and Jens were my company to and from Bremen. Although it’s been only one and a half days, it felt like being away from campus for a week or so – getting up before the canteen would even open and coming back after the dinner was over, quickly checking e-mails, leaving an off-line message to my parents and crashing into my bed completely exhausted. What have I gotten myself into this time? Did I bit off more than I could chew?

On Saturday evening, to my utter surprise, I passed both tests. The training was over. The time of self-doubts was over as well. A song from my childhood sprang into my mind. It has a line that says: “Only the skies, only wind, only joy lies ahead.” All I needed now was a good sleep.

The Day

On Sunday I woke up with a smile. Today’s my lucky day! This is it. Something I’ve always been dreaming about. Nothing can go wrong, not today.

And here we are again, at the small quiet airport with yet another falcon gliding over the runway: eight beginners, two instructors and a lot of sympathetic smiles from the rest. We split into two groups. As group A is getting ready, the cameras start clicking. I’ve heard that back home there’s a superstition amongst skydivers: taking pictures before the jump is considered to bring bad luck. None of that nonsense here. I’m watching the faces of my fellow “first-jumpers,” some quite noticeably nervous, and thinking to myself: “yes, that’s when it’ll probably start; when I put on that helmet and feel the weight of the parachute on my shoulders I’ll definitely get nervous.” Yet it’s so familiar! Guess what? We used to have baggy gray uniforms donated to our Mountain Rescue unit by German Red Cross. People would wear those during trainings, or if some kind of construction work was to be done at our base. Why, I still have mine in my locker back there. And now the guys are standing there in these slightly funny looking gray overalls, helmets and something that looks like a combination of a rucksack and a climbing harness. A couple of ropes and carbines here and there would complete the picture.

Last short simulation of emergency actions, and off they go. We saw them getting into the plane, we saw them in the sky, we saw them reacting (or not) to Kai’s instructions on the radio, we saw them all landing safely, laughing with excitement and relief. Well, our turn. I guess being in the second group is way easier.

A short break while parachutes are being re-packed. I find it difficult to sit still, feeling all jumpy with excitement. An old gentleman tells me that the helmet I am holding in my hands used to belong to him; it still has his name on it. He asks me which jump it is I’m going to have (wow, isn’t it damn obvious I’m a total novice?) and how comes I’ve decided to try it. I tell him about my mom and how I always wanted to do it. “So where is your mother now, why isn’t she watching?” Ah, good question. I wish my parents were here. But, hey, when I’m home – some six weeks from now – this will probably be the first story to tell and the first glass of wine to drink to.

Finally it’s our turn to walk to the plane. The lightest person jumps out last, hence is the first one to get into the plane. And that would be me. So I get to sit right next to the pilot – awesome! After a few minutes everyone is in and the flight is airborne. I flew in planes ever since I was a kid, but this is something totally different. It’s not one of those big aircrafts where you recognize an ascent or a curve because of a nasty feeling in your stomach. It doesn’t feel like a powerful machine, an isolated world of safety with thick walls and all kinds of smart devises designed to separate you from the deadly void outside, for your own safety and comfort, until you arrive from point A to point B. Sitting on the floor of the small plane while it was climbing higher and higher into the air, it felt like I was already in the sky, might as well step out of this metal carcass. My altimeter shows 1200m; the sound of the plane engine changes. Here we are.

Many things probably combined into making my first jump as easy as possible. The fact that I was the last one, that from the place I was sitting I saw the others jump but not fall and tumble through the air, that I blindly trusted my luck and was totally convinced that nothing could go wrong with me, but above all - excitement and curiosity that left no room for fear or doubt. The sky was just such an interesting world to be in! If anything I’ve done in my life comes closest to the term “adventure” it’s definitely this. And who doesn’t dream of adventures?

As far as I remember I didn’t look down at the door. Well, what do you want? After years of climbing I still get seriously scared from time to time. So I developed a habit of not looking down, unless necessary. In this case it was necessary to look at Jan-Claas, who gave me the “ok” signal. There is a sequence of simple things you do and say before you jump out, and we practiced it many times on the ground until it became something you’d do automatically. Once you start, there’s no stopping. It’s like casting a spell that will pull you out of the plane. Prop, up, down, out!

Next thing I remember is a yellow blur (probably the plane), counting in my mind, and then a beautiful white and red canopy of a perfectly opened parachute over my head. Told you nothing can go wrong today! Altitude 1100m. As I was reaching for the steering lines there came the first radio contact from the ground “Hallo Jenny, willkommen im Himmel.” This came as no surprise since I’ve heard Kai greeting every person from the first group earlier on, while we were down there and they were up here, but still – it just sounds do great! I am being welcomed to the sky; let’s see how I find my way around here. Left turn, right turn, break – wow! Breaking is really awesome, because the ground kind of swings down and then up again when you release the breaks. And the ground looks like Google Earth! That’s funny. All right, this is all great, but where am I? That construction down there looks like the airport. Yes, it definitely is, I can see a little plane standing there and the runway, but where the heck is the gray round mark we’re supposed to be landing on? There’s only grass at the end of the runway. “Jenny, 180 left turn.” Yes, sir. Not that he can here me… The picture beneath my feet turns 180 degrees and falls into the right perspective. There’s the gray circle, exactly where it’s supposed to be. I was looking in the wrong direction before. Now we’re talking! I can fly and I even know where I am supposed to fly to.

 And here, my dear reader, I’ll have to disappoint you. I know the main reason you’re reading this is that you want to know how it feels to fly a parachute. This is what everyone asks: “how was it?” Well, except for saying, it was great, awesome, unbelievable, and any other similar adjectives I can come up with, I really cannot say more. I am sorry, but it looks like this indeed is a story that cannot be fully told. There are things that are simply impossible to transmit through words. At least, as far as I am concerned, this is a task beyond my skills. If you really want to know, you’ll have to try it yourself.

It felt like a long time in the sky but still I wish it wouldn’t be over so soon. One thing did go wrong at the very end of this adventure: I had a bad landing. Silly as it is, the last few seconds I didn’t look down, so the Earth suddenly jumped up and caught me by surprise, or, more precisely, it caught my left foot. There was a sudden waive of pain from the heel to the knee, a nasty moment when I realized I can’t run and am collapsing forward instead, and I landed on my hands and knees. Back to Earth indeed… Pain... Stupid…. You broke that foot once already… So damn stupid… Set your teeth together and get up. Thumb up to the instructors.

Standing on one foot I slowly coil the lines of the parachute. The pain gradually eases. It can’t be too bad. I swing the canopy over my shoulder and try waking without limping. I won’t show it if I can help it. Today’s my day, and I am not going to be a little silly cripple who got herself hurt because she didn’t expect the Earth to be there.

After 10 steps I forgot all about my foot, swept away with overwhelming happiness. There were cheers, congratulations, handshakes and hugs. We did it!!!

Epilogue

The nicest thing about it is that it stays with you for a long time. The flashbacks of memory make you grin unexpectedly. The thought “I was there, I’ve done it” keeps coming back and fills you with lasting joy. Next day I felt like stopping every student on our little campus and telling them, you know – I parachuted and it was great! You, guys, just don’t know what you’re missing. I look into the sky and think – that’s my element, I am Airborne – now and forever. I already miss the place, the people, the atmosphere... I am going back there as soon as I can. It’s not the end of my best adventure. It’s just the beginning…

The End of the Beginning
Bremen, May 27, 2007

Willkommen am Himmel

Vorwort

Welche Bettgeschichten erzählen Mütter ihren Kindern? Märchen, Cinderella, Rotkäppchen, Die Bremer Stadtmusikanten, Der Hobbit – ja, mein Bruder und ich hatten alle davon. Aber das sollte nicht alles gewesen sein. Es sollte noch andere Geschichten geben.

Geschichten über das endlose Universum, Schwarzen Löchern und über das Sternenlicht, welches viiiiele Jahre reist bevor es unser Augenlicht erreicht, waren eher ungewöhnlich und wunderbar seltsam… und sie wurden üblicherweise während Nachtspaziergängen unter einem Sternenhimmel erzählt. Verwunderlich, dass ich nicht Astrophysikerin geworden bin. Und dann gab es Geschichten über die hohen Berge, übersät mit Nadelwäldern und Gletschern, die langsam an ihren Schultern hinunter gleiten. Diese Geschichten haben mich früh auf meinen Weg in die Welt des Bergsteigens geführt.

Aber da gab es noch die eine besondere Geschichte, welche unsere Mutter uns anstatt eines weiteren Märchens erzählt hat: die Geschichte eines einzigen Sprungs aus einem Flugzeugs und minutenlanger Schirmfahrt. Nur ein Sprung, weil ihr Vater beinahe eine Herzattacke erlebt hat als er auf seine Tochter gewartet hat. Seitdem ist sie nicht wieder gesprungen, kein Freifall, keine Schirmfahrt – nur eine Gute-Nacht-Geschichte für ihre Kinder. Es fühlte sich immer so an, als wenn diese Geschichte nicht wirklich ganz erzählen wurde… sie hat nicht erzählt, wie sie sich da oben gefühlt hat außer dass es atemberaubend schön und unvergleichbar war und man es nicht in Worte fassen kann. Also wuchs ich mit einem klaren Gedanken auf: „Ich will eines Tages mit einem Fallschirm springen.“

April 2007, Bremen, Regen – einer dieser Tage, an denen nichts zu laufen scheint. Einer meiner Freunde sagt „Warum probierst du nicht was Neues aus? Du solltest den Campus verlassen und Spaß haben, um diesen schlechten Tag abzuschütteln.“ Ich vermute, sie meinte so etwas wie Ausgehen in der Stadt, vielleicht jemanden kennen zu lernen und mich abzulenken. Oh nein, bitte nicht… danach ist mir nicht, ich möchte lieber alleine sein… obwohl… etwas Neues probieren, was Spaß macht… mhmmm… ich glaube, ich nehme ihren Ratschlag an, aber in meiner eigenen Art und Weise… etwas Neues auszuprobieren, heh? Zeit, an meine Grenzen zu gehen. Der Tag ist gekommen. Liebes Google, sag mir, wo soll ich hingehen?

Ganderkesee

Mist, ich dachte es wäre in Bremen. Wo zur Hölle liegt Ganderkesee, abseits gelegen mit einem Flugplatz? Ich habe einen freundlichen Brief mit Einweisungen erhalten, wie ich dorthin komme… mit dem Auto… also, mhmm, klar, jeder hat ein Auto, oder? ;) Alternativ könnte das bedeuten, dass es irgendwo im Nichts liegt und ein Auto das einzige Transportmittel ist, mit dem man dort hinkommen kann. Nun, wird werden sehen. So lange ich meine Füße und ausreichend Zeit habe…

Einer der Dinge, die ich an Deutschland liebe, sind die Züge. Mit dem Zug zu reisen macht mich meistens glücklich, weil es mir das Gefühl gibt, all meine Sorgen hinter mir zu lassen. Ich steige in Ganderkesee aus und da ist es – genau das, was ich jetzt brauche – eine schöne große Karte der Region an der Bahnhofswand, auf welcher der Flugplatz eindeutig gekennzeichnet ist. Nun muss ich nur noch die Straßennamen aufschreiben und los marschieren.

Vierzig Minuten Hinweg durch viele Felder. Eine friedliche, grüne, ruhige Landschaft. Ein Falke gleitet in langsamen Kreisen, Autos und Radfahrer düsen an mir vorbei und der typische leicht bedeckte norddeutsche Himmel über meinem Kopf. Der Gedanke, dass ich diese Felder in einer Woche von oben aus betrachten werde, brachte mich zum Lachen, was wiederum einen vorbeifahrenden Radfahrer irritierte… Ja, ich neige zu solchen Dingen: lachen, wenn ich glücklich bin… oder singen… ist das so ungewöhnlich?

Ich habe mir den Ort des Geschehens kurz angesehen – wirklich nur einmal vorbei ohne ein Wort zu sagen und bin wieder zurück zum Bahnhof, um meinen Zug nicht zu verpassen. Auf dem Weg wurde ich von einem dieser typischen Bremer Regenschauern überrascht, der aus dem Nichts kommt… genau dann, wenn man vergessen hat, seinen Regenschirm mitzunehmen. Als ich bemerkte, dass ich spät dran war, lief ich schneller, verpasste dann eine Abbiegung und stand absolut planlos im verregneten Ganderkesee.

Die nächste Woche war voll. Wir waren in der Planung für ein Studentenstraßenfestival an unserer Hochschule. Solche Dinge erfordern üblicherweise genau so viel Zeit wie du bereit bist zu investieren… und noch ein bisschen mehr. Wir hatten uns entschieden, dem Straßenfestival in diesem Jahr ein Motto zu geben und haben das Ganze in einen Piratenhafen verwandelt. Natürlich brauchten wir nun ein Piratenschiff, welches an unserem Hafen anlegt. Der Schiffsbau nahm zwölf Stunden in Anspruch. Manchmal frage ich mich wirklich, warum ich meine Doktorarbeit in Politikwissenschaften schreibe. Ich könnte genauso gut als Zimmermann oder in einer Fahrradwerkstatt arbeiten. Während des Schiffsbaus habe ich alle Maschinen ausprobiert, die ich in die Hände bekommen habe. Die beste war jene, mit der man Pappe an Holz tackern konnte.

Neben dem Schiffsbau gab es weitere Dinge, die zu erledigen waren, wie beispielsweise Poster, Piratenflagge, Willkommensschilder und allgemein viele Botengänge. Die Zeit war im Nu vorbei und bevor ich darüber nachdenken konnte, war Donnerstagnachmittag mit Musik, Menschen, die als Piraten verkleidet waren, einem Boot mit einer großen Mercator Hochschule-Flagge, Lachen, Freunden, langen Gesprächen während des Grillens bis in die Nacht bzw. bis zum Morgengrauen...am Freitag, dem 18. Mai. Ganderkesee, da bin ich wieder.

Die Schule

Die Fallschirmsprungschule erinnerte mich an eine unserer Bergsteigerstationen. Eine ähnliche Atmosphäre, sogar ähnliche Konstruktion wie Container, die in Schulungsräume oder Lagerräume umgebaut wurden. Diese Parallelen gaben mir ein Stück weit das Gefühl von Zuhause und viel Heimweh. Jahrelang war Bergsteigen die Quelle meiner Durchsetzungskraft, eine Welt für sich mit einzigartigen menschlichen Beziehungen, Hochs und Tiefs, Herausforderungen und Entdeckungen, die ich in den letzten vier Jahren in Bremen von ganzem Herzen vermisst habe. Und jetzt bin ich hier an einem merkwürdig vertrautem Ort zwischen Menschen, die mich irgendwie an mein Kletterteam erinnern, obwohl es ein neuer Platz mit unbekannten Menschen ist. Und wie immer in solchen Situation, verhalte ich mich aufmerksam und zurückhaltender als normalerweise. Die Befürchtung, dass meine durchschnittlichen Deutschkenntnisse mehr als ein Problem sein werden als eingangs gedacht, wird größer und größer… nicht gut.

Mit ein wenig Verspätung ist unsere Gruppe aus acht Leuten – Hannah, Sreeja, Franka, Jan, Heike, Torsten, Jens und ich – komplett. Alle Formalitäten sind geregelt und nun geht die Schulung los.

Anderthalb Tage voller sehr wichtiger Informationen, die unmittelbar relevant für mein eigenes Leben sind, prasseln auf mich ein...und das Ganze auf Deutsch, das war anstrengend. Die stete Bemühung wach und aufmerksam zu bleiben war ermüdend. Sogar auf Englisch hätte ich einige neue Begriffe gelernt, aber auf Deutsch – vergiss es. Ich konnte mir nicht einmal die Grundlagenbegriffe merken obwohl sie immer und immer wiederholt wurden. Ich habe sie in meinem Kopf übersetzt oder einfach als Bilder eingeprägt und sie waren im Anschluss dennoch spurlos verschwunden. Habe ich wirklich all die wichtigen Dinge verstanden oder war es nur Wunschdenken? Zudem kommt noch, dass ich ein lebhaftes Vorstellungsvermögen habe, wodurch „theoretische“ Szenarien (wie z.B. dein Fallschirm öffnet sich nicht, was machst du?) viel realer wurden. Während meiner Erste-Hilfe-Kurse habe ich ständig Adrenalinschübe bekommen während ich versuchte eine imaginäre Blutwunde im Rahmen eines niemals passierten Autounfalls zu versorgen. Lange Rede, kurzer Sinn: so lustig es auch klingen mag, es gab Phasen während der Schulung, in denen ich sehr nervös und angespannt war… außer in den Pausen, in denen ich mit zwei netten kleinen 3- und 5-jährigen Ladys (die mich aus unbekannten Gründen in ihren Freundeskreis eingeschlossen hatten) einen kleinen Spaziergang zur anderen Seite des Hangars machte. Wenn man sich ablenken muss, empfehle ich einem Kind zu zeigen, wie man einen Kopfstand macht oder zusammen kopfüber an einer Turnstange zu hängen. Klappt bei mir wunderbar.

Glücklicherweise musste ich mich nicht darum kümmern, wie ich zum Flugplatz und wieder nach Hause komme. Torsten und Jens haben mich freundlicherweise mitgenommen. Obwohl es nur anderthalb Tage waren, fühlte es sich an, als wenn ich für eine Woche oder länger weg war von der Hochschule. Ich habe den Campus morgens verlassen bevor die Kantine überhaupt öffnete und kam nach dem Abendessen zurück. Dann war noch kurz Zeit zum Checken der E-Mails, schnell eine Abwesenheitsnotiz an meine Eltern schicken und einfach nur völlig erschöpft ins Bett fallen. Auf was habe ich mich da nur eingelassen? Habe ich es dieses Mal übertrieben?

Absolut gegen meine Erwartungen habe ich am Samstagabend beide Tests bestanden. Die Schulung war vorbei. Die Zeit der Selbstzweifel war ebenso vorüber. Ein Lied aus meiner Kindheit kam mir in den Kopf. In einer Zeile heißt es: „Only the skies, only wind, only joy lies ahead.” Alles was ich jetzt noch brauchte war eine gute Mütze Schlaf.

Der Tag

Am Sonntag wachte ich mit einem Grinsen im Gesicht auf. Heute war mein Glückstag. Es ist soweit. Ich hatte immer davon geträumt. Nichts kann schief gehen, nicht heute.

Und da wären wir wieder, am kleinen ruhigen Flugplatz und wieder ist da dieser Falke, der über die Start- und Landebahn fliegt… acht Schüler, zwei Lehrer und viele freundliche mitfühlende Gesichter. Wir wurden in zwei Gruppen eingeteilt. Gruppe A macht sich bereit, die Kameras fingen an zu klicken. Zuhause wurde mir einst erzählt, dass es einen Aberglaube unter Fallschirmspringern gibt: das Fotografieren vor dem Sprung bringt Unglück. Hier gab es diesen Unsinn nicht. Ich blicke in die Gesichter meiner eindeutig nervösen Erstspringerkollegen und denke mir: „ja, das ist wahrscheinlich genau der Moment, in dem es bei mir losgeht; wenn ich diesen Helm aufsetze und das Gewicht des Fallschirms auf meinen Schultern spüre werde ich ganz sicher nervös werden.“ Obwohl mir das Gefühl so bekannt ist! Stell dir vor! Wir hatten diese gemütlichen grauen Anzüge, die von der Bergrettungshilfe Deutsches Rotes Kreuz gespendet wurden. Man trug diese Anzüge während der Schulung oder wenn wir Bauarbeiten an unserer Station durchführen mussten. Daher habe ich meinen immer noch in meinem Schrank daheim. Und jetzt stehen meine Springerkollegen in diesen leicht lustig aussenden grauen Overalls mit Helm und etwas, das wie eine Mischung aus Rucksack und Klettergurtzeug aussieht, vor mir. Hier und da noch Seile und Karabiner und das Bild wäre perfekt.

Noch eine letzte Simulation des Notverfahrens und los geht es. Wir sahen sie ins Flugzeug steigen, am Himmel, mehr oder weniger auf Kais Anweisungen reagierend, sanft landend, lachend voller Aufregung und Erleichterung. Jetzt waren wir an der Reihe. Ich glaube in der zweiten Gruppe zu sein ist deutlich einfacher.

Eine kurze Pause während die Fallschirme wieder gepackt werden. Mir fällt es schwer, still zu sitzen während die Nervosität steigt. Ein älterer Herr erzählt mir, dass der Helm in meinen Händen einst ihm gehörte – sein Name stand nach wie vor darauf. Er fragt mich welcher Sprung es für mich ist (wow, ist es nicht offensichtlich, dass ich absolut Anfänger bin?) und wie ich zum Sport gekommen bin. Ich erzähle ihm von meiner Mutter und dass ich es immer mal machen wollte. „Also wo ist deine Mutter jetzt, warum schaut sie nicht zu?“ Ah, gute Frage, ich wünschte meine Eltern wären hier. Aber hey, wenn ich wieder Zuhause bin – ungefähr in sechs Wochen – wird es wahrscheinlich die erste Geschichte sein, die ich bei einem Glas Wein erzählen werde.

Schließlich sind wir an der Reihe… wir gehen zum Flugzeug. Die leichteste Person springt als letztes raus und ist somit die erste, die einsteigen muss. Und das wäre dann wohl ich. Somit darf ich direkt neben dem Piloten sitzen – großartig! Nach wenigen Minuten sind alle im Flieger und wir heben ab. Seitdem ich ein Kind war, bin ich in Flugzeugen geflogen, aber dieses Mal ist es was ganz Anderes. Es ist keines dieser großen Flugzeuge, bei denen du den Steigflug oder eine Kurve aufgrund eines komischen Gefühls in deinem Magen merkst. Es fühlt sich nicht wie eine leistungsstarke Maschine an, einer isolierten Welt der Sicherheit mit dicken Wänden und allem möglichen technischen Schnick-Schnack, der dich vor der Außenwelt sicher und komfortabel von A nach B transportiert. Während des Steigflugs sitze ich auf dem Boden des kleinen Fliegers… er fliegt höher und höher, es fühlte sich an als wenn ich bereits ganz oben wäre. Mein Höhenmesser zeigt 1200m; der Sound des Motors ändert sich. Es geht los.

Vielen Dinge spielten sicherlich mit rein, so dass mein erster Sprung so einfach wie möglich wurden… die Tatsache, dass ich Letzte war, dass ich sehen konnte, wie die anderen Springer aus dem Flugzeug gesprungen sind, ich sie aber nicht im Freifall taumelnd sehen konnte, dass ich meinem Glück blind vertraut habe und ich absolut überzeugt war, dass nichts schief gehen konnte. Aber über all dem – Aufregung und Neugierde, die keinen Platz für Angst und Zweifel gelassen haben. Der Himmel war einfach nur eine unglaublich interessante Welt, in der ich mich nun befand. Wenn auch nur irgendetwas, was ich je in meinem Leben gemacht habe, die Beschreibung „Abenteuer“ verdient, ist es definitiv dies. Und wer träumt nicht von Abenteuern?

Soweit ich mich erinnern kann, habe ich an der Tür nicht nach unten geschaut. Nun, was soll ich sagen? Nach vielen Jahren Klettererfahrung bin ich ab und zu nach wie vor eingeschüchtert. Also habe ich mir angewöhnt, nicht runter zu schauen sofern es nicht notwendig ist. In diesem Fall war es notwendig Jan-Claas anzuschauen, der mit das „OK“-Signal gab. Es gibt eine Abfolge von einfachen Dingen, die man macht und sagt bevor man abspringt. Wir haben diese Abfolge viele Male am Boden geübt bis wir es quasi im Schlaf konnten. Einmal angefangen, gibt es kein Zurück mehr. Es ist als wenn man einen Zauberspruch aufsagt, der einen aus dem Flugzeug zieht. Propeller, hoch, runter, raus!

Das nächste, an das ich mich erinnern kann, ist ein gelber Fleck (wahrscheinlich das Flugzeug), dann das Zählen in meinem Kopf und einen perfekt geöffneten, wunderschönen weiß-roten Fallschirm über mir. Ich habe doch gesagt, dass heute nichts schief gehen kann! Höhe 1100m. Als ich nach den Steuerleinen griff, kam das erste Funksignal vom Boden „Hallo Jenny, willkommen am Himmel.“ Dies kam nicht überraschend, da ich Kai bereits zugehört hatte als er jeden aus der ersten Gruppe zuvor begrüßt hatte. Aber dennoch – es hörte sich einfach nur großartig an! Ich wurde am Himmel begrüßt; mal schauen, wie ich hier oben so zurecht komme. Drehung links, Drehung rechts, Bremse – wow! Bremsen macht unglaublich Spaß, weil der Boden irgendwie nach unten und wieder nach oben schwingt, wenn man die Bremse wieder löst. Und die Erde sieht aus wie Google Earth! Das ist lustig. Ok soweit, das ist alles ganz toll, aber wo bin ich? Das da unten sieht aus wie ein Flugplatz. Ja, das ist er auf jeden Fall. Ich kann ein kleines Flugzeug und die Start- und Landebahn sehen, aber wo zum Teufel ist die graue runde Markierung, auf der wir landen sollen? Da ist nur Gras am Ende der Bahn. „Jenny, 180° Linksdrehung“ Jawoll, Sir. Nicht, dass er mich hören könnte… Das Bild zwischen meinen Füßen dreht sich 180° und fällt nun in die richtige Perspektive. Da ist auch der graue Kreis, genau da wo er sein soll. Ich habe zuvor in die falsche Richtung geschaut. Das sieht doch schon besser aus! Ich kann fliegen und weiß sogar wo ich hin fliegen soll.

So, mein lieber Leser, ich muss dich leider enttäuschen. Ich weiß, dass du diesen Artikel hauptsächlich liest, weil du wissen möchtest, wie es sich anfühlt, einen Fallschirm zu fliegen. Das fragt jeder: „Wie war es?“ Nun, außer zu sagen, dass es toll, großartig, unglaublich und andere ähnliche Adjektive, die mir einfallen könnten, kann ich wirklich nicht mehr sagen. Es tut mir leid, aber es sieht wohl tatsächlich so aus als wenn dies eine Geschichte ist, die nicht ganz erzählt werden kann. Es gibt Dinge, die einfach unmöglich mit Worten zu beschreiben sind. Wenn du es wirklich wissen möchtest, musst du es selbst ausprobieren.

Es fühlte sich an, als wenn ich eine ganze Weile am Himmel war, aber gleichzeitig wollte ich nicht, dass es aufhört. Eine Sache ging am Ende meines Abenteuers schief: ich hatte eine schlechte Landung. Absurd, aber während der letzten Sekunden habe ich nicht runter geschaut, so dass mir der Boden auf einmal entgegen sprang und mich überrascht hat… oder besser gesagt, mich am linken Fuß geschnappt hat. Ein Schmerz strömte von meiner Ferse bis zum Knie, ein fieser Moment, in dem ich realisierte, dass ich nicht rennen kann und stattdessen nach vorne auf Hand und Knie landen werde. Zurück am Boden im wahrsten Sinne des Wortes… Schmerzen… bescheuert… du hast dir diesen Fuß schon einmal gebrochen… so unglaublich dumm… beiße deine Zähne zusammen und steh auf. Daumen hoch zu den Lehrern.

Da stand ich nun auf einem Fuß und schlaufe meinen Fallschirm auf. Der Schmerz ließ allmählich nach, so schlimm kann es nicht sein. Ich schwinge den Fallschirm über meine Schulter und versuche zu laufen ohne zu humpeln. Heute ist mein Tag, ich werde nicht wie ein kleiner Trottel von der Landewiese humpeln, der nicht damit gerechnet hat, dass der Boden da auf einmal ist.

Nach zehn Schritten war mein Fuß vergessen, verdrängt durch überwältigende Freude. Wir jubelten uns zu, klatschten ab, gratulierten und umarmten uns. Wir haben es getan!!!

Nachwort

Die schönste Sache daran ist, dass es dich eine lange Zeit begleitet. Die Flashbacks und Erinnerungen bringen dich plötzlich zum Grinsen. Der Gedanke „Ich war da, ich habe es getan.“ kommt immer wieder und erfüllt einen mit unglaublicher Freude. Am nächsten Tag war mir danach, jeden Studenten auf unserem kleinen Campus anzuhalten und zu erzählen, dass ich Fallschirm gesprungen bin und dass es großartig war. „Ihr wisst ja gar nicht, was ihr verpasst.“ Ich schaue in den Himmel und denke – das ist mein Element, ich bin in der Luft – jetzt und für immer. Ich vermisse den Ort, die Leute und die Atmosphäre bereits jetzt… ich werde sobald es geht zurück kommen. Es ist nicht das Ende meines besten Abenteuers. Es fängt gerade erst an…

Das Ende des Anfangs
Bremen, 27. Mai 2007