Voraussetzungen und Sicherheit bei der Ausbildung zum Fallschirmspringer

Die Ausrüstung

Landeanflug mit Flächenfallschirm
Landeanflug mit Flächenfallschirm

Die Ausbildung findet mit modernen Flächenfallschirmen statt. Im Gegensatz zu runden Rettungsfallschirmen formen unsere "fliegenden Matratzen" eine Tragfläche, deren Auftrieb Dich in der Luft hält. Flächenfallschirme lassen sich hervorragend steuern und abbremsen, so dass angenehme Landungen an der Tagesordnung sind. Während der ersten Sprünge bist Du zudem mit Funk ausgestattet. Ein Lehrer gibt Dir vom Boden aus Steueranweisungen, so dass Du den Flugplatz triffst und hilft Dir, den richtigen Moment zum Abbremsen Deines Fallschirmes zu finden.

Alles sicher

In jedem Gurtzeug sind zwei Fallschirme untergebracht. Den Hauptschirm packst Du nach jedem Sprung – nach Anleitung – selbst. Der Reserveschirm wird von einem dafür zugelassenen Fallschirmwart alle 12 Monate überprüft und erneut gepackt – auch, wenn der Schirm nicht benutzt wurde.

Bedienteil des Öffnungsautomaten CYPRES
Öffnungsautomat CYPRES

Schließlich findet sich in allen Schulungsgurtzeugen ein Öffnungsautomat. Dieses Gerät misst ständig den Luftdruck und stellt mit einer komplizierten Elektronik aufwendige Berechnungen an. Nähert sich das Gerät in zu geringer Höhe mit zu hoher Geschwindigkeit der Erde, so wird automatisch der Reservefallschirm ausgelöst. So ist selbst dann für eine gute Landung gesorgt, wenn der Springer mit einer Situation überfordert wäre.

Die Voraussetzungen

Die folgenden Voraussetzungen gelten für die Ausbildung. Für Tandemsprünge gelten übrigens weniger strenge Voraussetzungen.

  • Du solltest ein Körpergewicht von nicht mehr als 100 kg haben.
  • Du brauchst ein ärztliches Attest vom Hausarzt, welches das Fallschirmspringen erlaubt. Bitte benutze die bei uns erhältlichen Vordrucke.
  • Du musst mindestens 16 Jahre alt sein.
  • Du brauchst einen Nachweis über "Sofortmaßnahmen am Unfallort". Dieser Nachweis ist im Kfz-Führerschein enthalten.
Schülergruppe übt den Landefall
Spaß beim Üben des Landefalls

Der Zeitplan

Nach 23 Sprüngen kannst Du mit zwei Prüfungssprüngen und einer Theorieprüfung die Lizenz erwerben.

Solange das Wetter mitspielt, machst Du Deinen ersten Sprung noch an dem Wochenende, an dem Du die Ausbildung beginnst. Wenn Du die Zeit für die Ausbildung während der Woche aufbringen kannst, so ist – je nach Wetterverhältnissen und Deinem Zeitbudget – der Erwerb der Lizenz schon nach einem guten Monat möglich.

Doch auch nach der Prüfung heißt es: Dranbleiben. Wie wichtig es ist, bei dieser Sportart Routine zu bekommen, muss wohl nicht extra betont werden.